Schriftgröße:
Kontrast:  a a a a a /

BSVW Logo

02 31 - 55 75 90-0
Qualifizierte Beratung und Hilfe bei Sehverlust

info@bsvw.de
oder nutzen Sie unser Kontaktformular

.

Barrierefreie Dokumente

Was sind barrierefreie Dokumente?

In § 9 des Behindertengleichstellungsgesetzes NRW hat der Gesetzgeber festgelegt, dass blinde und sehbehinderte Menschen einen Anspruch darauf haben, Dokumente von Behörden in einer Form zu bekommen, die sie selbstständig wahrnehmen können. Die Einzelheiten regelt die Verordnung über barrierefreie Dokumente (VBD NRW). Dort ist auch definiert, was "Dokumente" sind: Bescheide, Vordrucke und amtliche Informationen.

Damit blinde und sehbehinderte Menschen diese Dokumente ohne fremde Hilfe "lesen" können, kann die Behörde alles tun, was notwendig ist. Sie kann Dokumente zum Beispiel in Blindenschrift übersetzen, auf einen Tonträger aufsprechen, sie als elektronische Dokumente für den PC versenden oder dem Empfänger vorlesen. Entscheidend ist, welche Hilfestellung im Einzelfall sinnvoll ist. Um Dokumente in barrierefreier Form zu bekommen, müssen betroffene Menschen die Behörde darüber informieren, dass sie blind oder sehbehindert sind und in welcher Form sie Dokumente am besten wahrnehmen können.

Lesbare Dokumente

Screenreader (wie zum Beispiel Jaws) ermöglichen es Menschen mit Sehbehinde­rung sich Dokumente vorlesen zu lassen. Ein barrierefrei gestaltetes Dokument wird somit durch den Gebrauch von Software für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglich. Barrierefreiheit erfordert die Nutzung von Alternativtexten für Bilder und Grafiken ebenso, wie die Benutzung von Formatvorlagen für Überschriften. Außerdem spielen ein hoher Kontrast sowie eine gute Struktur bei längeren Texten eine entscheidende Rolle. Gute Formate sind das PDF-Format, welches den Vorteil hat, dass es an jedem Ausgabegerät gleich dargestellt wird oder das „DOC-„ bzw. „DOCX-Format".

Sie brauchen Hilfe bei der Herstellung barrierefreier PDF-Dokumente? Klicken Sie hier.

Benötigen Sie Hilfe bei der Umsetzung von Dokumenten in barrierefreie Form?

Gemäß § 9 BGG NRW in Verbindung mit der Verordnung über barrierefreie Dokumente NRW haben blinde und sehbehinderte Menschen in NRW einen Anspruch darauf, dass Landes- und Kommunalbehörden ihnen Dokumente zur Verfügung stellen, die so gestaltet sind, dass Blinde und Sehbehinderte sie ohne fremde Hilfe selbstständig wahrnehmen können.

Die verpflichteten Behörden sind oft aber nicht in der Lage, diese Dokumente herzustellen, weil sie nicht über die nötige technische Ausstattung verfügen.

Deshalb bietet der BSVW Verwaltungsträgern an, Dokumente im Bedarfsfall in barrierefreie Form zu übertragen. Sowohl Dokumente in Blindenschrift als auch akustische und barrierefreie elektronische Dokumente und Dokumente in kontrastreichem Großdruck werden auf Wunsch kurzfristig und preisgünstig erstellt.

Außerdem bietet der Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen Verwaltungen zurzeit in einem landesweiten Projekt kostenlose Schulungen darüber an, wie barrierefreie Dokumente ohne großen Aufwand erstellt werden können. Unterstützt wird dieses Projekt vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW.

Nähere Informationen erhalten Sie in der Landesgeschäftsstelle des BSVW unter:
Telefon: 02 31/ 55 75 90 - 0
oder unter eMail: info@bsvw.de

Dieser Artikel wurde bereits 602 mal angesehen.

Infothek Auge

Frau beim Augenarzt
Welche Ursachen können Blindheit oder Sehbehinderung haben?
Sehbehinderungen und Blindheit treten aus vielen unterschiedlichen Gründen auf. Sie können aus Unfällen resultieren oder die Folge von Krankheiten sein.
Mehr Informationen

Unterstützen

Projekte & Förderung
Spende für Sehbehinderten- und Blindenselbsthilfe
Als gemeinnützige Organisation ist der BSVW e.V. in erheblichem Maß auf Fördermittel angewiesen. Hier können Sie direkt online spenden.
Mehr Informationen
.

xxnoxx_zaehler